Erich Wilk wurde 1915 in Bochum-Hamme als Sohn eines Lehrhauers geboren. Er verstarb am 30.3.2000 in Sierksdorf/Ostsee.

Herr Wilk war ein begnadeter Geiger. Bereits mit 7 Jahren trat er bei Hochzeiten und ähnlichen Veranstaltungen auf, um etwas Geld für die Familie dazu zuverdienen. Später wurde er Schüler Prof. Winkler und war dort bester Bachinterpret. Seine Geigenkarriere wurde vom 2. Weltkrieg unterbrochen.

Im 2. Weltkrieg kam er zu Rommel in die Wüste Sahara. Schon nach wenigen Wochen wurde er englischer Kriegsgefangener. 3 harte Jahre blieb er in Gefangenschaft unter extremen Bedingungen. Dort machte er die fundamentalen Entdeckungen, die letztlich nur durch die extremen Bedingungen möglich waren. Vor dem Krieg hatte er bereits den Mondrhythmus gespürt, in der Sahara den Sonnenrhythmus. Er entdeckte die zwei Atemtypen und ihre Berechnung sowie die Verengungs- und Dehnungszonen. Nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft entwickelte er die körperlichen Übungen, die bis heute unübertroffen und unverändert sind.

Er entdeckte weiterhin den Emfindungs-Denktyp/Denk-Empfindungstyp, der von außerordentlicher Bedeutung ist (siehe Buch "Grundlagen der Terlusollogie").

Ab 1960 arbeitet Erich Wilk 3 Jahre mit meiner Mutter - Frau Dr. med. Charlotte Hagena - in Timmendorferstrand zusammen. Meine Mutter betreute damals als Kinderärztin 3 große Kinderheime. Dort überprüften sie mit umwerfendem Erfolg seine Ernährungstheorien. Diese Arbeit schlug sich nieder in den Ernährungstabellen, die in unseren Büchern vorhanden sind. Sie sind bis heute aktuell.

Die Weiterentwicklung der Terlusollogie begann in den 80-ziger Jahren zusammen mit meiner Mutter. Leider war Herr Wilk hieran nicht mehr beteiligt. 1996 begannen wir mit regelmäßigen Kursen und einer Ausbildung zum Terlusollogen/innen.

Erich Wilk gab für seine großartigen Entdeckungen eine große Geigenzukunft auf. Leider wurde er bis zu seinem Tode nur angegriffen und die große Anerkennung seiner einzigartigen Leistung blieb ihm verwehrt. Umso mehr möchten wir ihm sein Andenken bewahren und ihm die Ehre zuteil werden lassen, die ihm gebührt.

Auf den nebenstehenden Seiten finden Sie Bilder und Aufzeichnungen von Erich Wilk. Die Aufzeichnungen geben Einsicht in seine erfolgreiche Arbeit in den Nachkriegsjahren. Er führte ein Buch, in das er sich von Personen, die er beraten hat, den Erfolg bestätigen ließ.